Wir alle bemühen uns nach Kräften, den holakratischen Regeln zu folgen, bzw. wir halten die Intention das zu tun (hoffentlich🤓). Dennoch kommt es immer mal wieder zu Regelverletzungen. Manchmal werden diese durch den Verweis auf die Regel der „individuellen Aktion“ gerechtfertigt, bzw. würden darunter fallen – manchmal jedoch nicht. Welches Verhalten ist in diesem Fall zu empfehlen?

Anbei haben wir für euch ein Ablaufdiagramm für den Umgang mit Regelverletzungen erstellt, welches die verschiedenen Optionen und Pfade beschreibt, die euch zur Lösung zur Verfügung stehen. Es basiert größtenteils auf den Empfehlungen von Chris Cowan (HolacracyOne).

PDF zum Download: „was tun, wenn jemand die Regeln bricht“

Man kann zudem in der Praxis zwischen zwei Arten von „individueller Aktion“(IA)  unterscheiden:

  1. „undramatische IA“: eine individuelle Aktion, die übernommen wird (meistens während Tactical Meetings), weil das Rollenraster eine Lücke hat und etwas trotzdem getan werden muss und der Lead Link einen Freiwilligen findet, der es kann und macht (weil er es andernfalls fangen müsste) → Handeln außerhalb des Musters, weil das Muster noch nicht definiert worden ist.
  2. „dramatische IA“: eine individuelle Aktion, die gemacht wird, weil dringend etwas getan werden muss, die Person aber durch bereits vorher in Governance definierte Domänen und Richtlinien eingeschränkt wird. → Vorsätzliches Brechen eines zuvor definierten Musters

Beispiel: der Kunde ruft am Fr. Abend um 18.00 Uhr an, weil der Server ein Update braucht, aber die betreffende Person die Rolle „Senior-Developer“ nicht inne, sondern ist nur „Junior Developer“. Eine Richtlinie schränkt aber ein, dass nur „Senior-Developer“ den Sever updaten dürfen. Der Senior-Developer ist nicht erreichbar, du bist die einzige Person im Büro – was tun? Du machst es einfach – und brichst die Regel in der Richtlinie, doch

  • du handelst im besten Wissen und Gewissen im Sinne der Firma, und
  • du glaubst, dass deine Aktion der Organisation mehr nützt als schadet, und
  • es ist deiner Auffassung nach nicht genug Zeit, um um Erlaubnis zu fragen, ohne dass deine Intervention ihren Wert verlöre, und
  • du veräußerst kein Firmeneigentum über die dir gewährten Ausgabegrenzen hinaus

(Kriterien für individuelle Aktion aus der Verfassung, Abschnitt 4.3.1.(a-d) )

Kurz gesagt: in Meetings kommen in der Regel nur undramatische IAs vor. Aus der Rolle Facilitator ist das Diagramm also eher weniger relevant.

Das Ablaufdiagramm handelt eigentlich von Regelverletzungen, die bewusst oder unbewusst zuvor definierte Regeln brechen – „dramatische IAs“. Da in Holacracy

  1. grundsätzlich alles erlaubt ist, was nicht explizit verboten ist, und
  2. Rollen nur durch Domänen und Richtlinien eingeschränkt werden

beziehen sich die gemeinten Regelverletzungen auf die Verletzung von bestehenden Richtlinien und Domänen.