Die Idee Development Day

Der Development Day ist unser internes Firmen-Event mit Vorträgen, Workshops und Infoständen – alles zum Thema Development/ Lernen und persönliche Weiterentwicklung im Kontext der Organisationsform „Selbstorganisation“.

Dieser wurde als Pilotprogramm am 09.02.18 in Berlin gestartet. Mit diesem Format möchten wir von People and Organisation (PnO) gemeinsam mit den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen das Thema Entwicklung und Weiterbildung neu beleuchten und eine Plattform ins Leben rufen, auf der Raum für Austausch ist.

 

Im Fokus des Tages standen folgende Fragen:
  • Wie können wir das jährliche Entwicklungsgespräch der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Selbstorganisation neu denken?
  • Was bietet PnO in Puncto Development eigentlich alles an? (Schulungen, Workshops, Feedbackformate, usw.)
  • Wie finde ich heraus, was ich brauche, um mich weiter zu entwickeln?

Mit der Entscheidung zur Selbstorganisation hat sich Hypoport auch gegen viele etablierte Organisationskonzepte entschieden. Weiterentwicklung findet ständig statt und soll bedarfsgerecht und nicht nach Budget gestaltet werden.

Wir befinden uns im ständigen Wandel und dürfen nicht stehen bleiben, uns weiterzuentwickeln. Mit dieser Maxime haben wir es uns zum Ziel gesetzt, die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten zu verbessern. Dabei haben wir im Kontext der Selbstorganisation klassische Programme ersatzlos abgeschafft, weil die Entwicklung individueller gestaltet werden soll. Auch das jährliche Entwicklungsgespräch zwischen Mitarbeiter und Führungskraft, der Development Dialog braucht eine neue Ausrichtung.

Bei der Frage, wie diese Entwicklungsprozesse und der klassische Development Dialog zukünftig aussehen sollen, wurde die Idee des Development Days geboren. Wir wollen mit den Kollegen und Kolleginnen  zusammen Ideen für neue Prozesse entwickeln, anstatt Konzepte nur innerhalb des Teams von People and Organisation zu schaffen. Der Development Day soll kein Ersatz für frühere Programme sein, sondern die Kollegen dabei unterstützen, sich für ihre Weiterentwicklung stark zu machen.

Wir wollen weg vom „Delivery“ und hin zu „Co-Creation“. Weg von „Content“ hin zu „Kontext“.
Wir wollen gemeinsam mit der Praxis für die Praxis kreative, bedarfsorientierte Konzepte gestalten. Die Wissensvermittlung nach dem Gießkannenprinzip entspricht nicht mehr unserem Anspruch. Wir wollen etwas in der Arbeit der Menschen verändern.

 

 

Ablauf des Development Days

Vortrag: Development im Team – Ein Erfahrungsbericht der Postbank Unit  

Bei dem Development Day war es uns besonders wichtig, den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Raum zu geben, um ihre Fragen zu stellen, von ihren Erfahrungen und Wünschen zu berichten und sich gemeinsam firmenübergreifend darüber auszutauschen.

Ulf Kläuschen ist Teanleiter eines IT-Teams, der Postbank Unit (Europace AG). In seinem Vortrag hat er darüber berichtet, wie der Development Dialog bei der Postbank Unit neu gestaltet wird und wie Development im Team stattfinden kann. Dabei werden verschiedene Formate und Erfahrungen beleuchtet. Der Ansatz beschreibt einen Prozess der individuellen Entwicklung entlang von Teamzielen.

 

 

 

 


Vortrag: Deep Work – Wie kann ich Zeit für Konzeptarbeit, Weiterbildung und andere wichtige Aktivitäten erreichen?

30 offene Mails, das Telefon klingelt und ein Kollege steht in der Tür, um nur ganz kurz was zu fragen.
Der alltägliche Wahnsinn führt dazu, dass es doch schwer fällt sich zu fokussieren und Themen zu priorisieren. Ahmet Acar hat darüber berichtet, wie man es schafft seine Aufmerksamkeit zu fokussieren und wie man in einen Flow-Zustand bei der Arbeit kommen kann. Dabei ist „Deep Work“ ein Zustand ablenkungsfreier Konzentration.

 

 

Fish-Bowl: So funktioniert Development in der Selbstorganisation

Im Fish-Bowl-Format wurden verschiedene Sichtweisen diskutiert und Erwartungen an PnO besprochen. Dabei wurden aus den verschiedenen Teams diverse spannende Fragen adressiert:

  • Welche Aufgabe soll eine Personalabteilung innerhalb einer selbstorganisierten Firma einnehmen?
  • Wie wurde Development vor dem Change gelebt? Was hat sich mit dem Change geändert?
  • Wie gestalten sich die Wünsche einzelner?
  • Was bedeutet Karriere bei Hypoport und im Kontext der Selbstorganisation?
  • Wie leben es die Teams?

 

 

 

 

Workshop: Aufbruch ins Zeitalter des selbstorganisierten Lernen

Justus Breitmeier und Janina Stoll haben sich gefragt, wie Lernen in selbstorganisierten Organisationen gestaltet werden kann. Und welche Mechanismen einer selbstorganisierten Lernkultur entgegenstehen. Wir wollen mit bekannten Mustern, Annahmen und Vorurteilen zum Lernen brechen. Dafür haben sie vier Thesen zum Lernen vorgestellt und diese mit Erkenntnissen aus der Lernpsychologie, Erwachsenenbildung und Neurologie widerlegt.
Anschließend haben die Teilnehmer Reflektionsfragen und weitere Thesen besprochen und gemeinsam ihre Erkenntnisse geteilt.

 

 

 

 

 

Workshop: „Achtsamkeit als Katalysator in agilen Lernprozessen“

Susanne Schwarzer hat einen Einblick darin gegeben, was unter Achtsamkeit verstanden wird und wie Achtsamkeit im Berufsalltag unterstützen kann. Es wurden einzelne Übungen ausprobiert und in Teams reflektiert. Neben dem Thema New Work, soll Achtsamkeit dabei unterstützten den Alltagsstress zu senken und sich und die Umwelt bewusster wahrzunehmen.

 

Workshop: „Brauche ich eine Excel Schulung oder persönliches Coaching?“

Eine Säule unserer Hypoport Prinzipien richtet sich an die Weiterentwicklung. Dabei ist ein Grundaspekt, die Stärkenorientierung:

Nutze deine Stärken!
Jeder Einzelne darf und soll sich im Unternehmen gemäß seiner Stärken und Talente engagieren.
– dort, wo ich am besten wirken kann
– den eigenen Talenten entsprechend
– kein Festhalten am Status Quo

Wir gehen davon aus, dass:
Wenn Excel nicht meinen Stärken entspricht, wird mich eine zweite Schulung auch nicht zum Excelprofi machen. Nach diesem Prinzip haben Louisa Reinecke und Oliver Paegelow mit den Teilnehmern Stärken herausgearbeitet. Die als Anknüpfungspunkt für die persönliche Weiterentwicklung unterstützen sollen.

 

 

Ergebnisse des Development Days  – und wie geht es jetzt damit weiter?

Dank des Development Days konnten wir viel Feedback von den Kollegen und Kolleginnen erhalten. Dieses wird dabei helfen, neue Entwicklungskonzepte entstehen zu lassen. Dafür wurden bei PnO bereits ein Center of Excellence (CoE) für People Development und ein CoE für Leadership Development geschaffen. Auch in Zukunft werden Kollegen in die Gestaltung neuer Prozesse einbezogen.
Wir wollen gemeinsam mit der Praxis für die Praxis kreative, bedarfsorientierte und passende Weiterentwicklung gestalten.